Es braucht garnicht viel…

20140825-211910.jpg

Hallo ihr Lieben,

home sweet home du hast uns wieder… Nach 10 Tagen Italien, sind wir wieder im beschaulichen Heimatörtchen gelandet. Die Eingewöhnung brauchte nicht lange, wir kamen aus dem Grau und Regen, fuhren 10 Stunden heim durch den Regen und kamen an, in einer grauen Suppe mit ein bisschen heller Einlage…

Einzig, das doch ganz passabel braune, wenn auch verschlafene Gesicht im Spiegel zeigt, dass es doch ein bisschen Sonne gab 😉 War es in Italien im August eigentlich schon immer so kalt? Und windig? Und nass? Und damit meine ich nicht das Meer um die Füße… Sondern ein sehr beständiges Tröppeln auf den Kopf… von oben. Nein nicht die Möwen. Der Regen.

Man setzt sich und den Urlaub schon immer schön unter Druck. Das Wetter muss passen, die Laune muss passen, das Tochterherz muss passen, das Essen muss passen, die Leute müssen passen… Da dieser Urlaub ein bisschen anders war als normal, weil ich einfach abgelenkt durch etwas großes neues in unserm Leben war, (ich schreibe hoffentlich bald darüber), habe ich mir diesmal keinen Druck machen können. Ich wollte einfach abschalten und die Zeit mit meiner Familie genießen.

Was soll ich sagen?! Es ist gelungen 🙂 Wir hatten trotz widriger Umstände richtig schöne Tage! Wir haben uns nicht geärgert… über nix… naja fast nix… Haben im warmen Regen gelacht. Waren oft zu faul zum Kochen, was uns jede Menge Pizza, Nudeln und Pommes bescherte! Spielten bei Schmuddelwetter mit Schnecken oder wurden von unserer kleinen Lady geschminkt. Jedes Karusell im kleinen Kinder-Erlebnispark wurde gefahren. Jedes. Und mehrfach 🙂 Ja, wir haben sie auch mal Pippi Langstrumpf auf dem Tablet schauen lassen und einfach vorm Wohnwagen mit Kerzchen gequatscht. Hatten jede Menge Schlamm auf dem Platz. Den wir gekonnt ignorierten. Planten keine großen Ausflüge. Und machten eben auch keine. Haben Eis gegessen und Tränen in den Augen gehabt, weil es so rührend war, der kleinen beim Tanzen in der Baby-Disco auf dem Campingplatz zuzuschauen. Wir waren uns selbst genug…

Manchmal braucht es besondere Umstände, um besondere Momente zu haben. Nix spektakuläres, einfach gemütlich schöne Momente. Zwar haben uns die Launen unsrer kleinen Trotz-Lady manchmal kurz einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber sie hat sich anstecken lassen. Sie war viel relaxter, spielte oft völlig gedankenverloren vor sich hin und hat unsern „Urlaub ohne Plan“ genossen!

Hier noch ein paar Bildchen für euch! Viele sind es nicht geworden. Ich habe bewusst nicht viel geknipst. Es tut auch mal gut, nicht jeden Moment festhalten zu wollen…

20140825-210921.jpg

20140825-210930.jpg

20140825-211025.jpg

20140825-211031.jpg

20140825-211053.jpg

20140825-211103.jpg

20140825-211116.jpg

Ich halte für mich fest. Es muss nicht alles perfekt sein. Urlaub meint Erholung. Urlaub braucht keinen Plan. Braucht nicht immer Sonnenschein am Himmel. Wenn man immer ein klein bisschen davon im Herzen hat…

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu „Es braucht garnicht viel…

  1. Das hast Du sehr schön geschrieben! Und es klingt, als hättet Ihr einen tollen Urlaub gehabt. Wir haben es auch gemerkt: unsere war am Glücklichsten, wenn sie am Strand etwas buddeln und im Wasser planschen konnte. Die Autofahren in nahegelegene Städtchen hätten wir uns sparen können. Also lieben Gruß, Wiebke

    Und ich bin gespannt auf die Neuigkeiten 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s