Befreiungsschlag

Mein heutiger zu sammelnder Glücksmoment ist besonders. Er war nicht glücklich im eigentlichen Sinne, weil der Auslöser Unglück war. Ich habe mich zu lange mit einer Situation arrangiert, die mir schadet und mich runterzieht.

Ich bin eine gnadenlose Optimistin. Und ich bin froh darum. Es rettet mich über Momente, die sonst unerträglich wären. Manchmal verleitet einen dieser Optimismus aber auch zu verharren. Verharren in Situationen die man nicht ertragen sollte. Aber immer wieder sagt der gute Glaube: Warte auf morgen! Morgen sieht alles anders aus. Kräme dich nicht! Manches ist nicht so, wie es scheint!

Aber manchmal ist es eben wie es scheint! Und manchmal darf man nicht mehr warten, dass einen das Schicksal rettet oder sonstwas. Manchmal muss man sich selbst retten! Und das habe ich getan… Ich war heute nicht das liebe nette Mädchen, was die Augen zumacht und einmal mehr die Arschbacken zusammenkneift und schweigt. Mein Mund ging auf und ich konnte die Worte aussprechen, die mir wie Blei im Magen lagen. Endlich war das Gefühl jetzt gleich zu explodieren größer, als die Angst etwas verkehrt zu machen, mit dem was ich sage. Mit jedem Wort mehr wurde das enge Gefühl in meiner Brust weniger. Mit jedem mal Luft holen fühlte ich mich ein Stück leichter. Schau der Angst in die Augen und sie wird zwinkern! Ein Spruch, den ich so oft gelesen habe. So spürbar war er in diesem Moment.

Das was ich gerade schreibe ist doch kein Thema für meine Tochter?! Aber das ist es.

Diesen Tag möchte ich ihr mitgeben. Lass nicht zu, dass irgendjemand oder irgendetwas dir so deine kraft raubt und dich in ein Gefühl versetzt, dass dir schadet. Glaube immer an das Gute im Menschen und verliere nie die Hoffnung darauf, dass sich das Blatt für dich wenden wird!
Aber bleibe nicht stumm und warte nicht zu lang. Du hast die Kraft allem entgegenzutreten. Wenn du vertraust und im festen Glauben für etwas bist. Sei das Ergebnis auch wie es ist, aber du hast das getan, wozu du fähig bist! Nie wirst du aufhören zu zweifeln oder zu verzagen. Das tue ich auch. Aber du wirst besser. Jeden Tag…

Gute Nacht!
Eure Nadja

Werbeanzeigen

Glücksmomente

 

Glücksmomente

Ich bin kein Mensch für gute Vorsätze… Also erstmal schon. An Motivation oder Ideen mangelt es mir nicht! Nur halt in der Perspektive… naja lassen wir das. Vor ein paar Wochen inspirierte mich eine Idee, die ich irgendwo im www aufgeschnappt hatte und diese will ich heute (etwas verspätet) mit euch in die Tat umsetzen! Man soll sich jeden Tag des Jahres einen Moment bewahren, der einen begeistert, beflügelt oder einfach zum Lachen gebracht hat. All diese Momente kann man dann auf einen kleinen Zettel notieren und in einem Gefäß sammeln. Am Ende des Jahres, wenn man wie so oft,  pessimistisch zurückschaut, kann man dann nachlesen was einem alles schönes wiederfahren ist… Ist schon irgendwie ein schöner Gedanke oder? Nun, ich probiere es! Und damit habe ich gleich Platz für eine erste kleine Anekdote… Mein Tochterherz ist nun seit November 2 Jahre alt. Sie ist für ihr Alter ein relativ kleines Kind (Papa-Gene), allerdings mit einem ziemlich großen und leistungsstarken Mundwerk ausgestattet (Mama-Gene). Ein Auszug aus einem Gespräch von heute Mittag:

Papa: Hör mal auf damit, dafür bist du noch zu klein…

Tochter: Ich bin aber auch bald groß!

Papa: Hm…

Tochter: (mit breiten Grinsen auf den Backen) Jaaa…dann kann ich auch Schnaps trinken!

Mein Glücksmoment des Tages: Ich bin glücklich, dass mein Kind wohl Mamas Humor geerbt hat!

Bis bald eure glückliche mamakinderkram